Kalligraphie
Teil 2

Hier finden sie Anregungen zum Thema Kalligraphie mit dem Pelikan Script.

Downloads.
Weiterführendes Material zu diesem Artikel.

Kalligraphie mit dem Pelikan Script - Teil 2

Die neue Serie bei Lehrer-Info:

Wir möchten Ihnen den neuen Pelikan Script vorstellen. Der Füller wurde farblich überarbeitet, präsentiert sich aber in altbewährter Pelikan-Qualität. LehrerInfo stellt Ihnen Anwendungsmöglichkeiten mit diesem Schreibgerät vor und gibt praktische Tipps zum Umgang mit diesem ungewöhnlichen Stift. In der LehrerInfo Aktion "Winter 2002" gab es bereits Übungsanleitungen zum Thema Praxis Schreiben, die Sie vielleicht noch in Erinnerung haben oder mit denen Sie bereits vertraut sind. In den kommenden Folgen stellen wir einige neue Ideen zum Thema Kalligraphie mit dem Pelikan Script vor.

In dieser Ausgabe erwarten Sie folgende Themen:

  • Einführung:
    • Kalligraphie mit dem Pelikan Script
    • Verschiedene Federwinkel - Übungsvorlage zum Download
    • Lockerungsübungen - Erste Übungsstriche
 

Einführung

Kalligraphie mit dem Pelikan Script

Kalligraphie bedeutet Schönschrift und ist eine alte Handwerkskunst. Sie wurde im Mittelalter von Schreibern ausgeführt. Meistens waren es Mönche, die in einer Schreibstube, dem so genannten Skriptorium, in einem Kloster arbeiteten und von denen uns die kunstvoll geschriebenen und gemalten Bücher, Manuskripte, Urkunden usw. überliefert sind. Im 13. und 14. Jahrhundert wurde das Schreiben auch an Universitäten gelehrt. Später waren auch breitere Bevölkerungsschichten an der Herstellung und Verbreitung von Schriften beteiligt.

Die mittelalterlichen Schreiber beherrschten gut lesbare, schöne Schriften, was natürlich ein Höchstmaß an Disziplin, Konzentration und Übung erforderte. Sie schrieben auf Pergament (eine behandelte Tierhaut) und benutzten Gänsefedern als Schreibgeräte. Die Schreibtinten wurden in komplizierten Verfahren aus tierischen und pflanzlichen Stoffen, aus Mineralien und Metallen selbst hergestellt.

Wir wollen an dieser Stelle nicht die hohe Kunst der Kalligraphie vermitteln, sondern ein wenig Freude an diesem alten "Handwerk" wecken. Als Schreibgerät dafür eignet sich der Pelikan Script besonders gut, er ist ein Patronenfüller mit einer kalligraphischen Feder. Der Pelikan Script ist erhältlich in den Breiten: 1,0; 1,5 und 2,0 mm, die Tintenpatronen dafür in diversen Farben. Als Schreibpapiere eignen sich zum Anfang Sorten mit einer glatten Oberfläche.

Verschiedene Federwinkel

Zum besseren Verständnis für die weiteren Lektionen möchten wir kurz die verschiedenen Federwinkel vorstellen. Diese Seite können Sie ausdrucken und als Vorlage für sich selbst verwenden. So lernen Sie Ihren Füller besser kennen und beherrschen ihn für zukünftige Anwendungen.

Setzen Sie sich bequem hin. Nehmen Sie Ihren Script in die Hand und setzen ihn im vorgegebenen Winkel auf das Blatt. Versuchen Sie, sich die angegebenen Winkel einzuprägen.

Lockerungsübungen

Im zweiten Schritt halten Sie den Script konstant im 45° Winkel. Setzen Sie Ihren Script an die jeweilige Grundlinie, ziehen Sie den Füller in Pfeilrichtung und ziehen Sie damit die möglichen Übungsstriche. Wiederholen Sie die Übungen mehrmals!


Übungsblatt Federwinkel:

Nehmen Sie eine bequeme Schreibhaltung ein. Setzen Sie Ihren Füller an die jeweilige Grundlinie und versuchen Sie, sich die angegebenen Winkel einzuprägen. Im zweiten Schritt halten Sie den Script konstant im 45° Winkel, ziehen den Füller in Pfeilrichtung und schreiben damit die möglichen Übungsstriche.


Lockerungs-Übungen:

Wie bei den vorangegangenen Übungen halten Sie den Script konstant im 45° Winkel, ziehen den Füller in Pfeilrichtung und schreiben damit die möglichen Übungsstriche.


Übung 1+2+3:

Federwinkel
Flacher Federwinkel
Steiler Federwinkel
Kombination von Federrichtung und Winkel