Extra-Tipp:
Meinungskarte

Diese Methode eignet sich nicht nur zur Diskussion unterrichtlicher Themen, sondern kann auch am Ende einer Unterrichtseinheit zur Bewertung derselben eingesetzt werden.

Downloads.
Weiterführendes Material zu diesem Artikel.

Extra Tipp: Die Meinungskarte

Nach einer Idee von Michaela & Marc Schmidt, Haiger

Farben mit Signalwirkung: Positive Äußerungen werden mit der grünen, negative Äußerungen mit der rote Karte signalisiert!

Beschreibung:

Die eine Seite der Meinungskarte ist rot, die andere Seite grün. Die Karte setzt Frau Schmidt in Phasen ein, in denen sie ein Meinungsbild der Schüler einholen möchte. Sie wird dem ersten Schüler in die Hand gegeben - er kann sich dann zur gestellten Frage äußern und entweder etwas zur "grünen Seite" sagen, d.h. eine positive Äußerung machen oder aber den "roten Bereich" wählen, d.h. Kritik hervorbringen. Nachdem der Schüler zu Ende gesprochen hat, gibt er die Karte seinem Tischnachbarn usw. Vorher sollte vereinbart werden, dass man sich kurz fasst und möglichst präzise Statements abgibt.

Diese Methode eignet sich nicht nur zur Diskussion unterrichtlicher Themen, sondern kann auch am Ende einer Unterrichtseinheit zur Bewertung derselben eingesetzt werden. Das Weitergeben der Karte garantiert, dass jeder Schüler die Möglichkeit bekommt, sich zu äußern. Gerade bei heiklen Themen reden häufig die "Selbstbewussten", sodass die etwas "leiseren" Schüler meist keinen Raum zum Reden bekommen.

Frau Schmidt hat die Methode aus diesem Grund auch schon bei Elternabenden eingesetzt, um Meinungsbilder einzuholen - und auch das hat gut funktioniert.

Empfehlung:

Drucken Sie die Zeichen aus und kleben Sie diese mit den beiden Rückseiten aneinander. Für eine längere Haltbarkeit können Sie das Zeichen ganz einfach im Copyshop laminieren lassen.