Arbeiten mit Brauntönen

Brauntöne sind eine interessante Mischvariante der Primärfarben.

Downloads.
Weiterführendes Material zu diesem Artikel.

Arbeiten mit Brauntönen

Der "Farbenladen", in dem es nur braune Lebensmittel gibt, beispielsweise Kakao, Brot und Schokolade.

Brauntöne sind eine interessante Mischvariante der Primärfarben. Dabei steht zunächst der experimentelle Charakter dieser Farbmischungen im Vordergrund, damit die Schüler eine Vielzahl an Farbnuancen wahrnehmen können. Mithilfe der vielen Farben entsteht dann die Einrichtung eines braunen Ladens, in dem es neben Schokolade und Kakao eine Menge an braunen Lebensmitteln zu entdecken gibt. Auch Namensschilder lassen sehr schön aus Brauntönen herstellen. In unserem Beispiel handelt es sich um ein Lebkuchenherz. Grundlage für unseren Laden ist ein ausgedienter Karton, der einfach als Kaufmannsladen zurechtgeschnitten wird.

Informationen zu Primärfarben

Als Grundlage für unsere Betrachtung dient der 12er Farbkreis. In ihm sind alle Farben kreisförmig angeordnet. Natürlich gibt es noch viele weitere Farben, diese einfache Darstellung reicht aber für ein grundlegendes Verständnis völlig aus. Brauntöne entstehen aus einer Mischung der drei Primärfarben, allerdings bei einem verringerten Cyan-Anteil. In unserem Beispiel werden Gelb und Magentarot gemischt und dann wird etwas Cyanblau hinzugegeben.

12er Farbkreis
12er Farbkreis mit den drei Primärfarben Gelb, Cyanblau und Magentarot. Zusammen ergeben alle drei Farben ein Grauschwarz, für Brauntöne wird der Cyananteil verringert.
 

Material zur Unterrichtseinheit "Arbeiten mit Brauntönen"

Das wird benötigt:

  • Deckfarbkasten K12
  • Haar- und Borstenpinsel, Nr. 10, 12
  • Pappe/Karton für den Laden
  • Bindfaden
  • Klebstoff, Schere

Alle Downloadvorlagen auf einen Blick:

Malvorlagen:

  • Herz, Nuss, Schokokopf, Schokoladeneis, Rosinen, Pilz, Senftube, Brot, Kakao und eine Tafel Schokolade.
  • Lebkuchenherz

So einfach geht es:

Im braunen Laden gibt es viel zu entdecken: Schon am Eingang wird man mit einer Tür in diesem Farbton empfangen. Sie können unsere Downloadvorlagen kombinieren und sich „Ihren“ braunen Laden selbst zusammenstellen. Von den Schülern sollten Sie auch eigene Malvorlagen erstellen lassen, diese können Sie später wiederum zur Anschauung verwenden.

 
Die braunen Lebensmittel werden in Einzel- oder Partnerarbeit hergestellt. So kann später ein eigenes Geschäft präsentiert werden.

Braune Lebensmittel

Die einzelnen Lebensmittel im braunen Laden können jeweils auf ausgeschnittene Pappstückchen gemalt werden. Alle zusammen werden auf ein großes Stück Pappe geklebt und mit der restlichen Ladeneinrichtung künstlerisch verziert (z.B. mit einer Tür, einem eigenen Schild und andere Verzierungen).

Die Lebensmittel sind ganz unterschiedlich, aber alle haben Braun als gemeinsame Ausgangsfarbe.
 

Modulation der Farbe

Brauntöne kommen in vielen Kombinationen vor: helle, dunkle, kräftige und blasse Farben. Dabei können diese Deckfarben mit Weiß aufgehellt oder mit Wasser „verwässert“ werden. Hier sollten die Schüler möglichst viel experimentieren!

Mit dunklen Brauntönen lassen sich die Lebensmittel auch ganz leicht akzentuieren. So können die Umrisse nachgezeichnet werden oder, wie in unserem Beispiel, gleich ganze Rosinen gemalt werden.

Die Lebensmittel sind ganz unterschiedlich, aber alle haben Braun als gemeinsame Ausgangsfarbe.

Auch Ockertöne erweitern den Farbraum. Diese lassen sich ebenfalls mit Schwarz oder Weiß mischen und damit entsprechend aufhellen oder abdunkeln. Wie bei den Pilzen passen die Ockerfarben auch sehr schön zu den anderen Brauntönen.

 
Ockertöne erweitern die braune Farbpalette. Auch Akzentuierungen sind mit Dunkelbraun möglich.
 

Unbuntaufbau

Brauntöne lassen sich auch aus den Primärfarbenbereichen Gelb und Magentarot zusammen mit Schwarz ermischen. Hierbei spricht man vom Unbuntaufbau, der so durchaus auch in der Druckindustrie eingesetzt wird.

Aber natürlich können die Schüler als Einstieg auch die Brauntöne aus dem Deckfarbkasten nutzen. Diese können ebenfalls mit Weiß oder Schwarz variiert werden und bieten den Kindern ein ergebnisorientiertes Farberlebnis. Schließlich geht es nicht nur um Mischtechniken sondern auch darum, welche Vielfalt in der Farbe Braun steckt.

Einfache Umsetzung des braunen Ladens: Aus nur wenigen "fertigen" Farben entstand diese Schülerarbeit, die ebenfalls ein persönliches Ergebnis darstellt.

Natürliche Brauntöne

Brauntöne kommen in der Natur häufiger vor, als man zunächst annehmen könnte. Gerade Steine, Felsen und vor allem Sand sind die auf der Erdoberfläche am meisten verbreiteten Substanzen. In Wüstenregionen gibt es nicht nur braune Häuser, auch die dort lebenden Tiere, wie z.B. Kamele, haben braunes Fell.

(vgl. Gekeler, H. (2000): Handbuch der Farbe. Systematik. Ästhetik. Praxis. Köln.)

 

Lebkuchenherz

Werden Namensschilder gebraucht, sind dafür unsere Lebkuchenkerzen aus dem braunen Laden sehr gut geeignet.

 
In das Fach mit dem Herz im braunen Laden kann später das Lebkuchenherz gehängt werden. In unserem Fall wurde dieses mit einer dunkelbraunen Kordel versehen.

So einfach geht es:

Bevor Sie losbasteln können, drucken Sie zunächst unsere Downloadvorlage aus!

 
  1. Die Rückseite der oberen Blatthälfte der Bastelvorlage wird mit Klebstoff bestrichen.
  2. An der Faltlinie wird dann der untere Teil der Downloadvorlage nach hinten gefalzt und gegen die Herzrückseite geklebt.
  3. Dann wird das Herz bemalt und das Loch mit einem Zahnstocher durchgepiekt.
  4. Zum Schluss wird eine Kordel durch das Loch gefädelt, damit es umgehängt werden kann.
 

Wir wünschen viel Spaß!

Weitere Downloadvorlagen

An dieser Stelle möchten wir Sie nochmals ermutigen, die Schüler eigene Lebensmittel oder Dinge des täglichen Lebens aus Brauntönen herstellen zu lassen. Als weitere Materialien bieten wir folgende Downloadvorlagen an, die als Grundlage einer eigenen Gestaltung dienen oder komplett verwendet werden können:

Downloadvorlagen I: Herz, Nuss, Schokokopf, Schokoeis und Rosinen.
Downloadvorlagen II: Pilze, Senftuben, Brot, Kakao und Schokolade.