Basteln eines Flügelboots
Schiff ahoi!

In der stürmischen Jahreszeit gibt es viele Möglichkeiten den Wind zu nutzen. Hier wird eine davon, das Flügelboot, genauer erklärt.

Downloads.
Weiterführendes Material zu diesem Artikel.

Basteln eines Flügelboots

In der stürmischen Jahreszeit trotzt das Flügelboot auch stärkeren Winden. Die Windmühle dreht sich dann ganz schnell und treibt das Boot vorwärts - allerdings kann man es mit einem Seil wieder sicher an Land zurückholen.
 

Das Flügelboot wird vom Wind angetrieben.

Es gibt folgende Arbeitsschritte:

  • Vorbereitung der Büroklammer
  • Bau der Windmühle
  • Einbau des Windflügels
  • Zusammenbau des Bootes

 

Vorbereitung der Büroklammer:

Die Detailzeichnung zeigt die aufgebogene Büroklammer mit den Perlen, dem Holzstäbchen und der Windmühle. An der Stelle "Windmühle" werden die einzelnen Flügel aufgefädelt. (siehe nächsten Bauabschnitt)

 

Bau der Windmühle:

  1. Das Pelikan Buntpapier wird zu einem Quadrat in der Größe 13 x 13 cm geschnitten.
  2. Dabei schneidet man von den vier Ecken aus bis 1,5 cm zum Mittelpunkt des Blattes.
  3. Die Ecken A, B, C und D werden mit der aufgebogenen Büroklammer "aufgefädelt".

Einbau des Windflügels:

  1. Das Holzstäbchen wird am stumpfen Ende senkrecht etwas eingeschnitten.
  2. Der umgebogene Draht der Windmühle wird mit einem Klebestreifen befestigt.

 

Zusammenbau des Bootes:

  1. Plastikflasche lt. Zeichnung aufschneiden.
  2. Das Boot von innen mit Pelikan PLAKA Farben anmalen.
  3. Korken lt. Zeichnung in die Flasche klemmen.
  4. Die fertige Windmühle durch die Flaschenwand hindurch in den Korken pieken.
  5. Am Heck das Band zum Zurückholen des Bootes befestigen.

 

Nun kann es losgehen. Nach dem Trockendock kann das Flügelboot ins Wasser gesetzt werden. Wenn der Wind bläst, drehen sich die Flügel in Pfeilrichtung - das Boot schwimmt. Am Faden kann das Boot jederzeit zurückgeholt werden.

Schiff ahoi!