Pustekreisel
Einfach Atemberaubend

Eine Rolle Klebefilm als Antriebsmotor für einen Kreisel? Mit Alleskleber kein Problem. Wir zeigen Ihnen, wie es geht!

Downloads.
Weiterführendes Material zu diesem Artikel.

Klebe-Ecke: Der "atemraubende" Puste Kreisel

An dieser Stelle stellen wir Ihnen einen weiteren, technisch orientierten Bastelvorschlag vor. Der Schwerpunkt bei diesem Werkstück ist Antrieb. Als Bastelmaterialien können Sie z.B. Pappe, Klebefilm, Holzstäbe und Strohhalme verwenden. Für einen sicheren Halt des Werkstücks ist der Klebstoff von entscheidender Bedeutung. Hierfür empfehlen wir Ihnen Alleskleber. Dieser macht es möglich, dass eine Rolle Klebefilm als Antriebsmotor für einen Kreisel genutzt werden kann. Wir zeigen Ihnen, wie es geht.

Das wird gebraucht:
Downloadvorlage, Feste Pappe (z.B. Zeichenblockrückseite), 2 Kreuzschrauben (25 mm x 2,5 mm), 2 Kreuzschraube (15 mm x 2,5 mm), Strohhalm, 1 Rolle Klebefilm mit Zackenprofil (alternativ kann auch ein Gegenstand mit den Abmessungen der Kleberolle verwendet werden) und Alleskleber.

Achtung:
Bei der Materialauswahl ist unbedingt darauf zu achten, dass sich die größere Kreuzschraube (25 mm x 2,5 mm) ohne Reibung in dem Kopf der kleinen Kreuzschraube (15 mm x 2,5 mm) drehen lässt. Dafür ist eine dünne Spitze der großen Schraube ganz wichtig. Der leichte Lauf ist entscheidend für eine gute Funktion des Kreisels.

Und so geht's:



Die ausgeschnittenen Schablonenteile 1 und 2 werden gegeneinander verdreht ineinander gesteckt und an den Kreuzungspunkten mit Alleskleber verklebt. Es entsteht eine Figur, die einer Kugel gleicht.
 

In die Teile 6 und 7 werden mittig zwei kleine Löcher gebohrt (ca. 1,5mm). Dann werden die beiden Teile jeweils in die Kreuzungspunkte der Kugel eingesetzt und an den Eckpunkten der Kugelfigur mit Alleskleber verklebt.
 

In die zuvor gebohrten Löcher werden die kleinen Schrauben (15mm x 2,5mm) eingedreht. Diese nehmen später den Rotor auf. Die Schrauben müssen bis zum Anschlag eingedreht werden, damit der Rotor eingesetzt werden kann.
 

Die ausgeschnittenen Schablonenteile 1 und 2 werden gegeneinander verdreht, ineinander gesteckt und an den Kreuzungspunkten mit Alleskleber verklebt. Es entsteht eine Figur, die einer Kugel gleicht.
 

Die beiden großen Schrauben (25mm x 2,5mm) an den Köpfen möglichst exakt mit Alleskleber zusammenkleben, damit der „Rotor“ sich später nicht unruhig dreht. Einige Zeit trocknen lassen, damit es auch gut hält. Schließlich muss die spätere "Welle" enorme Rotationen vertragen. Die mit Alleskleber geklebte Welle hält den Belastungen aber stand.
 

Die vorbereitete Welle nach dem Trocknen von unten in das Lüfterrad einschrauben.
 

Die ausgeschnittenen Schablonenteile 1 und 2 werden gegeneinander verdreht ineinander gesteckt und an den Kreuzungspunkten mit Alleskleber verklebt. Es entsteht eine Figur, die einer Kugel gleicht.
 

Achtung:
Damit der Klebefilm später weiter verwendet werden kann, sollte die Klebung nur an der Kunststoffkante der Kleberolle erfolgen.


Nun wird der Rotor in das Kugelgehäuse eingesetzt, so dass die Schraubenspitzen des Rotors in den beiden außen liegenden Schraubenköpfen fixiert werden. Hierzu können diese entsprechend raus und reingeschraubt werden. Wenn der Rotor reibungsfrei läuft, können die Halteschrauben auch mit etwas Alleskleber festgeklebt werden.
 

So funktioniert der Puste Kreisel:
Mit einer Hand wird der Puste Kreisel an der oberen Kante gehalten. Der Strohhalm wird auf die geöffneten Rotorblätter gerichtet. Nun wird mit kräftigen Luftstößen in den Halm gepustet, einen Moment später sollte sich der Kreisel von allein drehen und aufrichten.
Wenn der Kreisel richtig auf Touren gebracht wird, kann er auf einem Finger balancieren. Dafür ist aber auch ein sehr genauer Zusammenbau notwendig.