Diorama: Wüstenpanorama – Oase

Wüstenpanorama mit kleinem See, einer Palme, einigen Menschen. Beim Erkunden der Oasenlandschaft erhalten Ihre Schüler eine kleine Hilfe in Form von Malvorlagen von ausgewählten Tieren, die in der jeweiligen Landschaft vorkommen können.

Downloads.
Weiterführendes Material zu diesem Artikel.

Diorama: Wüstenpanorama – Oase

Bereits 1822 konstruierte Louis Daguerre das erste DIORAMA der Welt. Damals handelte es sich allerdings um abgedunkelte Schaubühnen, die durch eine transparente Trennung und eine entsprechende Beleuchtung den wechselnden Eindruck von Tageszeiten simulieren konnten. Später wurden Krippendarstellungen ebenfalls als DIORAMA bezeichnet.

Mehr über Louis Daguerre: http://de.wikipedia.org/wiki/Louis_Daguerre

Heutzutage beschäftigen sich vor allem Modellbauer und Eisenbahnfreunde mit DIORAMEN, also Ausschnitten aus der Wirklichkeit, um ihre Fantasiewelten möglichst realistisch aussehen zu lassen. Auch in der Schule dreht es sich oft um die modellhafte Darstellung von Ausschnitten aus der Wirklichkeit, beispielsweise in der Grundschule beim Thema „Kind und Karte“, wo es darum geht, das eigene Klassenzimmer, die Umgebung der Schule, einen Vulkan oder einen Landschaftsausschnitt mit der dazugehörigen Tierwelt nachzubauen.

 

Pelikan Lehrerinfo möchte Sie zu einem DIORAMA ermutigen und Ihnen zeigen, wie einfach und effektvoll sich solche Modelle mit Schülern umsetzen lassen. Dazu orientieren wir uns an den Klimazonen der Erde und stellen Ihnen dafür jeweils einen markanten Landschaftsausschnitt näher vor. Drüber hinaus können sich die Schüler auch mit typischen Tieren aus der Region beschäftigen.

Denkbar ist es, mit Pelikan Crealight die Tiere nachzukneten. Als kleine Hilfe dafür bieten wir bieten wir Ihnen Malvorlagen ausgewählter Tiere, die in der jeweiligen Landschaft vorkommen können.

 

In dieser Ausgabe:

Wüstenoase: Wüstenpanorama mit kleinem See, einer Palme, einigen Menschen.

 

Klimazoneungefähre Breitengrade Nord/SüdDurchschnittstemperaturen
SubtropenZwischen 40° - 25° (Wendekreise)12°C bis 25°C

 

 

Wüstenoase: Wüstenpanorama mit kleinem See, einer Palme und einigen Menschen

Ausläufer einer Steinwüste (Hammada) in Australien

Klimazone

Das Vorbild für unsere Modelllandschaft liegt mitten in einer Wüste. Bei einer Oase handelt es sich um ein regional begrenztes Gebiet, in dem Wasser das Überleben von Menschen und Tieren sichert. Die subtropische Zone erstreckt sich vom 40. bis ungefähr zum 25. Breitengrad. Die Durchschnittstemperaturen liegen bei 12°C – 25°C.

Wüsten

Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Wüsten, wie beispielsweise Sandwüsten, Salzwüsten, Trockenwüsten oder auch Eiswüsten. Unser Beispiel zeigt eine Felswüste in Australien. Die Stein- oder Felswüsten sind übrigens verbreiteter als reine Sandwüsten.

Skorpion und Dromedar

Trotz des Regenmangels und der kurzen Vegetationsperioden in Wüstengebieten leben hier zahlreiche Tierarten. So ist hier der typische Lebensraum des Skorpions, der gut an das Wüstenklima angepasst ist. Auch das Dromedar ist in Wüstenregionen anzutreffen und wird beispielsweise in Afrika als Reit- und Lasttier eingesetzt.

Der Skorpion und das Dromedar stehen beide als Downloadvorlage zum Ausmalen oder Nachkneten bereit.

 

Beschreibung des DIORAMA

In der Mitte unserer Modelllandschaft befindet sich ein kleiner See, um den herum sich einiges abspielt. Frauen holen Wasser mithilfe von Tonkrügen, die sie auf dem Kopf transportieren und in der Ferne fressen zwei Pferde die letzten grünen Pflanzen vom Wüstenboden. Durch die farbige Gestaltung mit PLAKA Farben wirkt das DIORAMA realitätsnah und gibt der Wüstenoase ein realistisches Aussehen.

Die Wüstenoase in voller Größe.
Frauen transportieren Wasser in Tonkrügen auf ihrem Kopf.
 
Ein DIORAMA, das zum Spielen einlädt. Am Rand des Sees versammeln sich Scheichs um eine verhüllte Frau – alles kann ganz einfach selbstgemacht werden!

Sie brauchen:

Feste Holzplatte (ca. 50x60 cm), Pappkarton (ca. 50x60 cm) und kleinere Kartonstücke, Küchenkrepp, PLAKA verschiedene Braun- und Ockertöne, PLAKA Blau für den Wasseruntergrund, Borstenpinsel Größen 5 und 12, Sekundenkleber, Vogelsand, kleiner Spachtel und für den Holzkleber, Spülmittel und Wasser, Einwegspritze. Im Modellbaugeschäft: Modellpalme und -figuren, Modellmoos, Modellgips, Modellwasser.

So stellen Sie den Fließkleber selber her:

Für das DIORAMA nutzen wir so genannten Fließkleber, der mit der Spritze aufgetragen werden kann. Das Besondere daran ist, dass dieser Klebstoff durch seine flüssige Konsistenz die Küchenkrepptücher tränkt und so alle Lagen miteinander verkleben kann. Gut geeignet ist er außerdem für das Aufkleben der Streumaterialien, wie den Vogelsand. Dieser Klebstoff besteht aus den haushaltsüblichen Zutaten Holzleim , Geschirrspülmittel und Wasser. Dazu mischen Sie die Zutaten in der angegebenen Reihenfolge im Verhältnis von 2:2:1 und füllen den Klebstoff zur weiteren Verwendung in ein luftdichtes Gefäß. Brauchen Sie den Fließkleber, ziehen Sie einfach die benötigte Menge mit der Spritze auf und beträufeln die betreffenden Stellen.

 

Aufbau der Wüstenoase
(Draufsicht und Seitenansicht):

Um später einen einfachen Aufbau der Modelllandschaft zu ermöglichen, sollten Sie sich vorher überlegen, wie die Oase räumlich aufgeteilt werden soll. Unser Beispiel gibt Ihnen dafür einige Anhaltspunkte. Sie können Ihre Landschaft danach entsprechend variieren und Ihren Bedürfnissen anpassen:

Der kleine See liegt etwas von der Mitte versetzt (blauer Pfeil), oberhalb davon wird später die Palme aufgeklebt (grüner Pfeil) und mit einigen Büschen (Modellmoos) umrandet. Der Untergrund wird mit verschiedenen PLAKA Ocker- und Brauntönen bemalt (gelber Pfeil). Anschließend wird mit dem Vogelsand die restliche Fläche beklebt (roter Pfeil) und die Figuren mit Kunststoffklebstoff in der Szene befestigt (schwarzer Pfeil).

 

Detaillierter Aufbau des Untergrundes:

  1. Schritt 1:

    Für den Unterbau des DIORAMA benötigen Sie die feste Holzplatte, auf der später die Wüstenlandschaft aufgebaut wird.
  2. Schritt 2:

    Auf die Platte wird nun der Pappkarton geklebt. Mit den Pappkartonstückchen wird das Gelände geformt, indem kleinere Erhöhungen an verschiedenen Stellen aufgeklebt werden. Auf dem Karton wird auch der Platz für den See festgelegt und der Größe entsprechend aus dem Karton ausgeschnitten.
  1. Schritt 3:

    Nun wird die Oberfläche mit Küchenkrepp beklebt. Der dafür notwendige Fließkleber wird vorher angerührt und in eine Spritze aufgezogen (siehe: So stellen Sie den Fließkleber her). Mithilfe des Küchenkrepps können die Stufen, die beim Aufkleben des Kartons entstanden sind, verdeckt werden.
  2. Schritt 4:

    Nach dem Trocknen wird der Wüstenboden mit Modellgips modelliert. Dabei können weitere Unebenheiten ausgeglichen werden und leichte Geländewölbungen erzeugt werden. Mit dem Gips wird auch die Kante des Sees verspachtelt.
  3. Schritt 5:

    Nun wird mit den PLAKA Farben der Wüstensand angedeutet. Dabei wird nicht der gesamte Boden bemalt, sondern nur einzelne Stellen, wie beispielsweise die, auf der die Palme später stehen soll. Außerdem wird mit PLAKA Blau der Untergrund der Wasserfläche bemalt. Die Farbe schimmert später durch das durchsichtige Modellwasser und gibt ihm ein echtes Aussehen. Die nicht bemalten Flächen werden nun mit dem Vogelsand beklebt. Dazu wird der Fließkleber mit der Spritze aufgetragen und mit einem alten Pinsel etwas verwischt. Der Vogelsand wird ganz dünn aufgestreut und übriger Sand einfach abgeschüttelt.
    Das Modellwasser wird nach Herstellerangaben angerührt und in den See gegossen. Zum Schluss werden nach dem Aushärten noch die Palme, das Modellmoos und die Menschen und Tiere richtig platziert und mit Sekundenkleber aufgeklebt.
 

Fotografieren des DIORAMA:

Möchten Sie von Ihrem DIORAMA Fotos machen, helfen Ihnen vielleicht noch folgende Tipps:
Stellen Sie das DIORAMA beim Fotografieren so hin, dass sich in dem kleinen See noch einige Details spiegeln, beispielsweise die Palme oder die Figuren. Fotografieren Sie das Modell aus verschiedenen Perspektiven und nutzen Sie, wenn möglich, die Makrofunktion Ihrer Kamera. So erhalten Sie überaschende Bildeindrücke durch eine Tiefenwirkung (siehe rechts). Weitere Möglichkeiten ergeben sich mit unterschiedlichen Hintergründen. In unserem Fall haben wir uns für einen blauen Horizont entschieden. Dieser könnte aber auch gelb, grün oder beigefarben sein (siehe unten). Auch mit der Beleuchtung lassen sich vielfältige Effekte erzielen. In unserem Beispiel wurde die Mitte des Himmels stärker beleuchtet.

 
Das Wüsten-DIORAMA wirkt sehr realistisch durch die spiegelnde Seeoberfläche und die farbigen Akzentuierungen mit PLAKA Farben.