Aufhellen und Abdunkeln

Abdunkeln mit Schwarz und Aufhellen mit Deckweiß stellen eine wesentliche Erweiterung der Arbeit mit Deckfarben dar.

Downloads.
Weiterführendes Material zu diesem Artikel.

Aufhellen und Abdunkeln

Das Bild mit den aufgehellten Deckfarben bietet dem Betrachter einen starken Kontrast zum Wald mit seinen abgedunkelten Farben! Die Eule und die Katze zum Basteln erweitern diese Unterrichtseinheit und ermöglichen den Schülern einen haptischen Bezug zur Thematik.

Lehrerinformation

Das Abdunkeln mit Schwarz und das Aufhellen mit Deckweiß stellen eine wesentliche Erweiterung der Arbeit mit Deckfarben dar. Unsere Beispiele beschäftigen sich zum einen mit dem Thema Abdunkeln und der Hintergrundgestaltung der Lebensräume von Eulen. Zum anderen geht es beim Thema Aufhellen darum, den experimentellen Charakter beim Umgang mit Farben und Frischhaltefolie als Besonderheit herauszustellen. Als Bonusmaterial enthält die Unterrichtseinheit die Bastelanleitung für eine Pappeule, die mit abgedunkelten Farben bemalt wird und für eine Pappkatze, die im Gegensatz dazu mit aufgehellten Farben bemalt wird.

Informationen zu Primärfarben

Grundlage unserer Betrachtung ist der 12er Farbkreis. In ihm sind alle Farben kreisförmig angeordnet. Diese einfache Darstellung reicht für ein grundlegendes Verständnis aus, trotzdem es natürlich noch viele weitere Farben gibt. Die Deckfarben werden mit Weiß oder Schwarz gemischt. Wichtig dabei ist immer die Nutzung der Mischtöpfchen des Deckfarbkastens, da gerade Deckweiß und Schwarz die Farben stark verunreinigen können. Beim Mischen wird also immer mit getrennten Farbnäpfchen gearbeitet.

Die schematische Darstellung im 12er Farbkreis zeigt, dass die Mischfarben mit Weiß in zunehmendem Maße heller und mit Schwarz nach innen hin dunkler werden.

Material zur Unterrichtseinheit „Aufhellen und Abdunkeln“

Das wird benötigt:

  • Deckfarbkasten K12
  • Haar- und Borstenpinsel, Nr. 10, 12
  • frisches Wasser
  • Zeichenblock
  • Klebstoff, Schere
  • zwei Papprollen (v. Toilettenpapier)

Downloadvorlagen auf einen Blick:

  • Flügel für die Eule.

Abdunkeln

So einfach geht es:

Durch die Zugabe von Schwarz sollen die Kinder zunächst ein Gefühl dafür bekommen, wie sich die einzelnen Deckfarben zunehmend verändern. Dazu bieten sich die Primärfarben an, da sie die Grundlage für alle weiteren Mischfarben sind. Ein sauberes Mischen ermöglichen die Mischnäpfchen im Deckel des Deckfarbkastens. Dazu werden jeweils drei Näpfchen benötigt: In das erste kommt die Originalfarbe, in das dritte Schwarz (beim Aufhellen entsprechend Weiß) und im mittleren werden die Farben anschließend zusammengemischt.

Die abgedunkelten drei Primärfarben Magenta, Cyan und Gelb auf einen Blick. Gut zu erkennen ist die deutliche Veränderung der Farben nach Zugabe von Schwarz. Die mittlere Reihe zeigt, dass schon wenige Tropfen ausreichen, um die Originalfarbe abzudunkeln.

Die saubere Vorgehensweise des Mischens mit drei Näpfchen ermöglicht es den Kindern, eine breite Farbpalette herzustellen, ohne die Farben im Deckfarbkasten langfristig zu verunreinigen.

Freies Mischen

Die Farben im Kasten abzudunkeln ist gerade für den Einstieg in die Farbenlehre sinnvoll, ermöglicht aber nur eingeschränkten Malspaß. Das liegt daran, dass bei diesem gebundenen Mischen eine einheitliche Farbe entsteht. Eine andere Farbwirkung wird erst durch freies Mischen auf dem Zeichenblock erzielt. Dafür werden nur zwei Mischnäpfchen benötigt. In eines wird die Originalfarbe gegeben, in das andere Schwarz. Nun wird der Pinsel gründlich in sauberem Wasser ausgewaschen, bevor er in die Farbe gerührt wird. Vor dem eigentlichen Malprozess wird der Pinsel kurz in das schwarze Näpfchen getunkt und danach wird auf dem Blatt gemalt. Beim Auftragen zeigt die Farbe ihre verblüffende Wirkung. So erscheint sie zunächst einfarbig. Beim Weitermalen mischen sich beide Farben auf dem Blatt und die Farbe des Pinselstrichs verändert sich während des Malens.

Links: Einheitliche Farbe, die im Mischnäpfchen ermischt wurde. In ein zusätzliches Näpfchen kommt die Farbe Schwarz. | Rechts: Mit einem Pinsel gemalte Mischfarbe, die auf dem Blatt gemischt wurde (Freies Mischen)

Wird mit mehreren Farben gemalt, werden die Originalfarben in jeweils ein Mischnäpfchen gegeben. In ein zusätzliches Näpfchen kommt die Farbe Schwarz. Nun wird der Pinsel abwechselnd in die entsprechende Farbe sowie in das schwarze Näpfchen getunkt. Die Farbe mischt sich so auf dem Papier und sieht dadurch einfach lebendiger aus.

Auch der Hintergrund für das Bild der Eule im Wald ist so entstanden.

Alle Hintergrundfarben sind mit der Methode des freien Mischens entstanden.

Aufhellen/plastischer Eindruck mit Frischhaltefolie

So einfach geht es:

Beim Aufhellen wird die Mischreihenfolge der Farben, im Gegensatz zum Abdunkeln, umgekehrt: Zuerst kommt Deckweiß in ein Mischnäpfchen und erst dann wird die Originalfarbe hinzugefügt. Beim Abdunkeln kann schon ein Tropfen Schwarz die Farbe sehr stark verändern, zum Aufhellen dagegen wird sehr viel Weiß benötigt. Bei den folgenden beiden Bildern wurden die Farben mit verschiedenen Methoden aufgehellt. Das obere Bild wirkt ausdrucksloser. Hier wurden die Farben einfach mit einem Pinsel aufgetragen und mit Deckweiß auf dem Blatt vermischt (Freies Mischen). Zusätzlich wurden mit dem Pinsel Farbtupfer durch leichtes „Ausschütteln“ erzeugt. Der lebhafte Bildeindruck des zweiten Bildes entsteht, weil nach dem Auftragen der Farbe Frischhaltefolie darübergelegt und mit den Fingern leicht „einmassiert“ wurde. Hier entsteht die besondere Bildwirkung durch den experimentellen Charakter.

Bei beiden Bildern wurden die Farben mit Weiß aufgehellt, der Einsatz der Frischhaltefolie erzielt aber gleich einen viel lebhafteren, plastischen Eindruck.
 

Aufhellen/Arbeiten mit Schablone

Das folgende Bildbeispiel verdeutlicht, wie eine Berglandschaft allein durch das Aufhellen der Farben entsteht. Dafür wird zunächst ein Blauton in unterschiedlichen Helligkeitsstufen im Deckel des Deckfarbkastens angemischt. Zu beachten ist dabei wieder die Reihenfolge von Deckweiß und anschließender Originalfarbe. Dann wird ein Blatt Papier längs durchgerissen und dient so als Schablone. Diese wird, jeweils im Abstand von ca. 6cm, auf dem Bild angelegt und die Fläche unterhalb mit den unterschiedlichen Helligkeitsstufen bemalt. Begonnen wird am unteren Papierrand mit der kräftigsten Farbe, beendet wird die Landschaft mit der hellsten. Für den Himmel wird die aufgehellte Deckfarbe mit einem Schwamm tupfend aufgetragen.

Die deutliche Wirkung einer Bergkette entsteht bei nacheinander aufgehellten Deckfarben. Zur Unterstützung der Wirkung erhält das fertige Bild ein schwarzes Passepartout.

Auch im folgenden Bildbeispiel wurden alle Farben mit Deckweiß aufgehellt. Werden, wie in unserem Beispiel, nur aufgehellte Farben in einem Bild verwendet, wirkt die Szene südländisch und sieht gleich nach Urlaub aus. Die Farben wirken so lecker aus, dass man geneigt ist, von ihnen zu naschen.

Das Urlaubsflair entsteht in diesem Bild durch die ausschließliche Nutzung von aufgehellten Farben.

Bau der Eule

Als Ergänzung und um den Schülern einen haptischen Bezug zur Unterrichtseinheit zu ermöglichen, stellen wir Ihnen zwei Tiere als Bastelvorschläge vor, die einfach herzustellen sind und mit aufgehellten und abgedunkelten Farben bemalt werden. Die Eule besteht aus zwei Toilettenpapierrollen und zwei aufgeklebten Augen. Für die Flügel, die aus einer zweiten Rolle hergestellt werden, bieten wir alternativ eine Downloadvorlage an.

Körper

  1. Die Papprolle an einer Seite gut daumenbreit zusammendrücken.
  2. Laut Zeichnung die oberen Kanten ca. 2,5cm schräg einschneiden.
  3. Die beiden dadurch entstehenden Mittelteile jeweils nach innen umknicken.
  4. Nun die vordere Hälfte des Körpers mit Deckfarben anmalen, die alle abgedunkelt werden sollen.
 
Die Papprolle an der oberen Kanten zusammendrücken und einschneiden. Das rechte Bild verdeutlicht, wie die entstandenen Laschen umgeknickt werden.

Flügel

  1. Die zweite Rolle wird längs durchgeschnitten.
  2. Die Rollenhöhe wird auf 6cm gekürzt.
  3. Nun die zwei oberen Ecken abrunden.
  4. Die graue Fläche (lt. Zeichnung) mit Klebstoff bestreichen und mittig an den hinteren Eulenkörper kleben.
  5. Jetzt den hinteren Körper und die äußeren Flügel mit abgedunkelten Farben bemalen.
  6. Alternativ können Sie auch unsere Downloadvorlage "Flügel" verwenden.
Die graue Fläche mit Klebstoff bestreichen und auf den Rücken der Eule kleben. Anschließend wird die Eule angemalt.

Augen

  1. Aus den restlichen Rollenstücken zwei Scheiben in 1€-Größe ausschneiden.
  2. Mit Fasermalern die Pupillen und die Augenumrandung aufmalen.
  3. Die Augen aufkleben. Durch die leichte Rundung der Pappe passen sich die Augen gut an den Körper an.
  4. Zum Schluss wird noch der Schnabel der Eule aufgemalt.
 

Die Katze

Die Katze besteht nur aus einer Toilettenpapierrolle. Dabei werden sowohl die Ohren als auch der Halsansatz des Tieres genauso eingeschnitten und gefaltet wie bei der Eule.

Körper

  1. Schneiden Sie die Papprolle auf beiden Seiten (laut Zeichnung Körper Eule) ca. 2,5cm schräg ein und falten Sie die Längsseiten anschließend zur Mitte.
  2. Die Katze soll mit aufgehellten Deckfarben angemalt werden. Dafür können alle Farben unter der Bedingung verwendet werden, dass sie jeweils mit Deckweiß gemischt werden. Hierbei bietet sich auch die Technik des freien Mischens an, da mit dieser Methode überraschende Farbewirkungen entstehen können.
  3. Wenn die Farben getrocknet sind, werden mit dem Fineliner die Konturen der Augen, der Barthaare und des Mundes angezeichnet.
  4. Nun werden die Augen mit einem aufgehellten Grün angemalt, damit sie schön leuchten. Die Nase und die Ohrenspitzen können mit einem kleinen Tupfer aufgehelltem Rot (es entsteht Rosa) verziert werden.
  5. Zum Schluss erhält die Katze eine Schleife aus rotem Bast. Diese wird mit einem Tropfen Klebstoff am Katzenkörper fixiert.

Tipp: Die Katze eignet sich gut als schöne Verpackung für besondere Anlässe.

 

Downloadvorlage

Die Eule lässt sich mithilfe der Papprollen ganz einfach herstellen. Die Flügel der Eule gelingen alternativ auch mit unserer Downloadvorlage, die gleich drei Flügelpaare zum Basteln enthält. Allerdings sollten Sie diese gleich auf Tonpapier ausdrucken, damit die Flügel später besser zur Pappeule passen:

Downloadvorlagen Flügel für die Bastelidee Eule.