Doppelkomplementärkontrast

Unsere aktuelle Unterrichtseinheit erweitert das Spektrum von Kontrasten innerhalb der Deckfarbenlehre.

Downloads.
Weiterführendes Material zu diesem Artikel.

Doppelkomplementärkontrast

Wer hier nur ein buntes Vogelhaus sieht, kennt unsere Unterrichtseinheit Doppelkomplementär-Kontrast noch nicht. Die leuchtenden Farben animieren dazu, selbst ein solches Haus zu bauen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die „richtigen“ Farben auswählen.

Bei der Betrachtung des Farbkreises werden die Farben, die sich im Farbkreis gegenüberliegen, Komplementärfarben genannt. Solche Farben bilden einen so starken Kontrast, dass sie sich gegenseitig auslöschen, wenn sie gemischt werden (siehe hierzu auch „Alle Farben Grau?“ bei Pelikan Lehrerinfo). Der Doppelkomplementär-Kontrast stellt eine Erweiterung innerhalb der Deckfarbenlehre dar. Dabei werden immer die zwei Komplementärfarben-Paare genutzt, die direkt nebeneinander liegen. Diese Unterrichtseinheit erweitert das Spektrum von Kontrasten und zeigt, wie vielfältig die Deckfarbenlehre ausgestaltet werden kann.

Informationen zu Komplementärfarben

Grundlage unserer Betrachtung ist der 12er Farbkreis. In ihm sind alle Farben kreisförmig angeordnet. Diese einfache Darstellung reicht für ein grundlegendes Verständnis aus, trotzdem es natürlich noch viele weitere Farben gibt.
Komplementärfarben liegen sich im Farbkreis gegenüber, in unserem Beispiel Gelb und Violett. Beim Doppelkomplementär-Kontrast werden zwei zusätzliche Komplementärfarben genutzt, in unserem Beispiel Gelbgrün und Rotviolett. Alternativ könnten dies auch Gelborange und Blau sein, da sie ebenfalls direkt neben Gelb und Rotviolett liegen, nur eben auf der anderen Seite (grauer Pfeil).

 

Material zur Unterrichtseinheit „Doppelkomplementär-Kontrast“

Das wird benötigt:

  • Deckfarbkasten K12
  • Haarpinsel, Nr. 8
  • frisches Wasser
  • Zeichenblock
  • Klebstoff, Schere
  • Pelikan Farbkreisel
  • Nadel, Faden
  • 1 rechteckige, leere Milchtüte (9x19,5x6 cm) o.ä., alternativ: Toilettenpapierrolle
  • weißes Tonpapier
  • Schaschlikspieß
 

So einfach geht es:

Vorbereitung

Mit Hilfe des Pelikan Farbkreisels werden nach Belieben zwei Komplementärfarben-Paare ausgewählt. Dabei ist darauf zu achten, dass die Farben im Farbkreisel nebeneinander liegen, z.B. Gelb - Violett und Gelbgrün - Rotviolett. Durch die vielen Möglichkeiten kann sich jeder sein persönliches Vogelhaus gestalten!
Dann bemalen Sie jeweils eine Fläche von ca. 10x10cm Zeichenblockpapier mit den ausgesuchten Deckfarben. Lassen Sie die bemalten Flächen gut trocknen! Diese dienen später als Material für die „Dachziegel“.

Die abgebildeten Farbflächen bilden zwei Komplementärfarben-Paare und werden später für die Dachfläche des Vogelhauses genutzt. Natürlich können Sie auch andere Komplementärfarben auswählen.
 

Bau des Vogelhauses

Das Vogelhaus besteht aus einer leeren Milchtüte, die entsprechend zurechtgeschnitten werden muss.

Klappen Sie zunächst die seitlichen Laschen der Packung nach oben und drücken Sie den Karton so platt, dass Sie die obere Kante abschneiden können. Drucken Sie beide Haushälften der Downloadvorlage auf weißem Tonpapier aus.

 

Schneiden Sie die Haushälften der Downloadvorlage aus und kleben Sie eine auf die Vorderseite der Milchpackung und die andere auf die Rückseite. Bekleben Sie auch die Seiten der Milchpackung mit den Haushälften aus Tonpapier. Schneiden Sie den oberen Teil der Packung ab, indem Sie um die aufgeklebten Haushälften herum schneiden. Die Haus-Seitenteile sind übrigens ca. 2 cm länger, da die entstehenden Laschen später als Dachhalterung dienen. Klappen Sie diese Laschen deswegen anschließend nach außen um.

Schneiden Sie auf der Vorderseite das Einfluglochaus. Den schwarzen Punkt durchstoßen Sie mit der Schere, da durch ihn später der Schaschlikspieß geschoben wird.

Den Schaschlikspieß schieben Sie nun von vorn durch den schwarzen Punkt und verkleben ihn an der inneren Rückseite der Milchverpackung (zur Veranschaulichung ist die vordere Haushälfte rot markiert).

 

Drucken Sie das Dach der Downloadvorlage ebenfalls auf Tonpapier aus. Bemalen Sie das Dach, die Häuserfronten und die Seitenteile in einer der vier Komplementärfarben. Nach dem Trocknen knicken Sie das Dach mittig und führen einen Faden mithilfe der Nadel in der Mitte des Knickes ein. Ziehen Sie den Faden doppelt durch und machen Sie innen einen Knoten, damit der spätere Aufhänger nicht wieder herausrutscht.

 

Bekleben Sie das Dach von außen nun mit bunten „Komplementärziegeln“. Dazu schneiden Sie die bunten Flächen in kleine, unregelmäßig große Schnipsel. Das Dach wirkt echter, wenn die Ziegel nur an der oberen Kante festgeklebt werden.
Nun kleben Sie das Dach auf die beiden Klebelaschen des Vogelhauses, die Sie anfangs nach außen umgeklappt haben.

 

Schneiden Sie den Vogel aus und bemalen Sie ihn und die beiden Flügel mit schwarzer Deckfarbe. Nach dem Trocknen bemalen Sie den Schnabel rot und kleben die Flügel beidseitig auf. Wenn der Klebstoff getrocknet ist, knicken Sie die Flügel nach außen und kleben den Vogel am Schaschlikspieß fest.

Nun ist das Vogelhaus fertig. In unserem Beispiel sieht man noch die Originalseite der Milchpackung, die so auf ihre ursprüngliche Verwendung hinweist.

 

Schnelle Alternative: Vogelhaus aus einer Toilettenpapierrolle

Ein Vogelhaus lässt sich auch mit etwas weniger Aufwand als "Mini-Version" aus einer Toilettenpapierrolle herstellen. Suchen Sie sich dazu, wie bereits erwähnt, vier Deckfarben aus, die einen Doppelkomplementär-Kontrast bilden. Bemalen Sie damit vier kleine Zeichenblockflächen (jeweils ca. 5x5 cm), aus denen später die „Dachziegel“ hergestellt werden. Mit einer der Farben bemalen Sie außerdem die Toilettenpapierrolle. Nach dem Trocknen drücken Sie die Rolle an einer Seite zusammen und schneiden diese spitz ein.

So spitz wird der Giebel zurechtgeschnitten und das Dach wird später auf den entstandenen Rand geklebt.

Schneiden Sie in die Vorderseite ein Einflugloch für den Vogel und pieken Sie darunter ein Loch für seine Stange. Diese besteht aus einem Zahnstocher und wird mit Klebstoff hinten an der Innenseite festgeklebt.

Zur Fertigstellung orientieren Sie sich an der vorangegangenen Bauanleitung. Sie müssen nur darauf achten, die Downloadvorlage der alternativen Dachgröße zu verwenden.
Übrigens: Das Dach mit den bunten Ziegeln des Doppelkomplementär-Kontrastes kleben Sie zum Schluss auf den anfangs spitz geschnittenen Giebel. Zum Aufhängen fädeln Sie vorher noch einen doppelten Faden durch die Dachmitte und sichern ihn gegen Herausrutschen mit einem Knoten an der Innenseite.

Für diese Variante haben wir die Komplementärfarben-Paare Orangerot-Cyanblau und Rot-Blaugrün verwendet. Das Vogelhaus selbst wurde Orangerot bemalt. Soll das Vogelhaus später hingestellt werden, können Sie den Boden einfach mit Tonpapier verstärken.