Pelikano®
Die Geschichte
Von 1960 bis Heute.

Die Geschichte des Pelikano®

Von 1960 bis heute

Der Pelikano blickt auf eine ereignisreiche Geschichte zurück. Nach umfangreichen Umfragen bei Erziehern, um fundiertes Wissen in Bezug auf das Schreibenlernen zu bekommen, wurde der erste Pelikano entwickelt.

Der erste Pelikano, der 1960 auf den Markt kam, wurde speziell auf die Belange des Schulkindes abgestimmt. Bereits 1964 schreiben mehrere Millionen Schüler mit dem Pelikano und der Füllhalter fand endgültig Eingang in die Schulen.

Im Laufe der Jahre wurde der Pelikano immer weiter verbessert und modernisiert. Die größte Veränderung gab es zum 50-jährigen Jubiläum des Pelikano. Er kam ein einem ganz neuen Design und diesmal mit Begleitung: mit dem neuen Pelikano Tintenroller.

1960: Die Geburt einer Legende

Durch einen umfangreichen Produkttest des Modells 120 mit vielen tausend Erziehern ergaben sich im Frühjahr 1959 viele wertvolle Hinweise auf den Zusammenhang von Leistung des Schreibenden und dem Schreibgerät. Die Auswertung dieser Erhebung führte zur Konstruktion des ersten Pelikano.

Das Urmodell wurde mit einer verchromten Aluminiumschraubkappe mit Schnabelklipp und einem abgerundeten blauen Kappenkopf ausgeliefert. Auch das Ende des Schafts war bei diesem Modell noch abgerundet.

Die Form des ersten Pelikano entsprach dem Modell P15/P25 mit einer vollständig verdeckten Feder.

Revolutionär war die Fülltechnik mit einer Tintenpatrone. Kinder mussten nicht mehr mit offener Tinte hantieren und auch das Abwischen der Feder nach dem Füllen entfiel.

 

1965: Bewährte Qualität in neuer Form

In diesem Jahr wurde die Form und auch die Technik des Pelikano deutlich weiterentwickelt. Neben einem flachen Kappenkopf und einem ebenfalls flachen Schaftende wurden auch die Kappe und die Feder überarbeitet. Ein Sichtfenster im Schaft ermöglichte nun auch beim Patronenfüller den Tintenstand zu kontrollieren.

Die neue Steckkappe aus verchromten Messing erhielt einen leicht veränderten Clip, der aber immer noch klar als Pelikanschnabel erkennbar war.

Die jetzt nur noch halbverdeckte und auch schwingende Feder war nun gut sichtbar, aber trotzdem stabil genug, um auch dem ungelenken Schreibdruck eines Anfängers standzuhalten.

Die pädagogische Forderung nach einer Griffbremse führte zu Griffrillen im Vorderteil. Sie sollten verhindern, dass Schüler den Halter zu dicht an der Spitze halten.

 

1969: Federleichtes Schreiben

Der nächste Pelikano hatte wieder eine Steckkappe aus verchromtem Messing, die aber dem Zeitgeschmack folgend strenger in der Form gestaltet wurde. Der Clip war jetzt schmal zulaufend, aber kein Schnabelclip mehr. Im Kappenkopf wurde das Pelikan-Logo eingearbeitet und den Clip zierte jetzt der „Pelikano“-Schriftzug. Der Schaft wurde jetzt aus einem neuartigen, noch bruchfesteren Kunststoff hergestellt.

Die immer noch halbverdeckte Feder erhielt eine überarbeitet Form. Sie war so elastisch wie ihre Vorgängerin, hatte aber durch die abgekanteten Seiten eine höhere Druckstabilität. Und mit dem ebenfalls neu eingeführten Spezialschliff war sie so gut, dass sie bis 1979 auch für alle Erwachsenenfüllhalter verwendet wurde.

Im Folgejahr wurde auch erstmals ein rotes Modell auf den Markt gebracht. Man kam damit dem Wunsch der Eltern nach einem Modell für Mädchen nach.

 

1973: Griffprofil für saubere Finger

Der Clip des Pelikano wurde abermals überarbeitet: es handelte sich um einen neuen, strengeren Balkenclip mit „Pelikano“-Schriftzug. Das Pelikan-Logo wurde bei diesem Modell ebenfalls auf dem Clip angebracht. Die Steckkappe war wieder aus verchromtem Messing, allerdings gab es für den Export auch das Modell 465 mit farbigen Kunststoffkappen.

Das Schaftende war so gestaltet, dass Haftetiketten mit Besitzerhinweis eingeklebt werden konnten.

Der Federansatz war jetzt weniger verdeckt, aber noch leicht spitz zulaufend. Erstmals wurden spezielle Modelle für Rechts- und Linkshänder unter den Namen 460 und 461 eingeführt.

Die neue gerillte Griffmulde für den Zeigefinger diente dazu die richtige Schreibhaltung zu garantieren, da Kinder immer noch dazu neigten den Füller zu weit unten anzufassen.

 

 

 

1979: Perfekt für die Schülerhand

Die neue Kappe war nun zylindrisch. Zusätzlich wurde der Schaft leicht verkürzt, so dass der Halter bei aufgesteckter Kappe ausgewogener in der Kinderhand lag. Der Clip wurde noch rechteckiger.

Die Modellbezeichnungen wurden in 450 und 451 für Linkshänder geändert und bis 2009 beibehalten.

Für eine Idealschreibhaltung des Halters wurde mit der Veränderung des Vorderteils der Grundstein gelegt. Das Griffprofil wurde etwas überarbeitet und der Abschluss des Vorderteils begradigt.

Diese Federform konnte bis 2003 nicht mehr verbessert werden.

 

1984: Weiter verbessertes Griffprofil

Der Pelikano behielt weiterhin seine grundsätzliche Formgebung. Die Veränderungen betrafen vor allem das Vorderteil, das weiter für eine optimale Schreibhaltung verbessert wurde.

Im Jahr 1983 gab es noch für ein Jahr den „Pelikano-Super“ mit Metallschaft, der allerdings keinen großen Anklang fand und schon im nächsten Jahr wieder aus dem Sortiment genommen wurde.

Mit einer weiteren Griffmulde gegen Abrutschen für den Mittelfinger wurde das Griffprofil weiter optimiert. Im Jahr darauf wurde mit dem Daumenstopp hier die endgültige Form gefunden.

 

1989: Bessere Sicht auf den Füllstand

1989 gab es eine technische Veränderung. Der Schaft wurde mit einem länglichen Tintensichtfenster versehen, das die Sicht auf Gebrauchs- und Reservepatrone freigab.

Dem Geschmack der Zeit folgend wurde der Pelikano nun auch in Modefarben angeboten: Weiß mit schwarzem Clip und schwarzer Feder, Mint und Pink.

1989 erhielten die blauen und roten Ausführungen eine vergoldete Feder. Die Modelle Mint und Pink wurden ebenfalls mit einer schwarzen Feder und schwarzem Clip versehen.

In den Folgejahren zeigte sich ein gewisse Wandlung der Verbraucherwünsche im Hinblick auf den ersten Füllhalter für das Schulkind. Der Pelikano wurde eher als der Halter für die 8-10jährigen angesehen.

 

1993: Einführung der Sicherheitskappe

Seit 1993 gab es auch den Pelikano Junior für das erste Schreiben mit dem Füller für Kinderhände.

Bei den bestehenden Modellen gab es lediglich kosmetische Änderungen: der schwarze Halter bekam jetzt auch eine vergoldete Feder und einen Edelstahlclip. Die Halter in den Modefarben Russisch-Grün und Pink waren nun mit schwarzer Feder und schwarzem Clip erhältlich.

1994 erließ die englische Regierung eine Verordnung für Sicherheitskappen bei Schreibgeräten für Schüler. Pelikan übernahm diese Anforderungen für die Konstruktion seiner Schreibgeräte und passte die Kappe des Pelikano entsprechend an.

 

2000: Pelikano folgt dem Zeitgeschmack

Der neue Pelikano hatte jetzt einen Schaft aus transluzentem Kunststoff mit matter Oberfläche. Dadurch konnten die Tintensichtfenster entfernt werden, da die Sicht auf das Innenleben des Schafts frei war.

Der Clip erhielt jetzt eine leicht geschwungene Form.

Außer in den Traditionsfarben Blau und Rot wurde der Pelikano jetzt auch in den Modefarben Grün, sowie in einem weiteren Rot-Ton produziert.

Die Gleitfähigkeit der Feder wurde durch einen anderen Schliff weiter erhöht.

 

2003: Von Grund auf neu gestaltet

In diesem Jahr wurde das Design des Pelikano grundlegend überholt. Vorrausgegangen war eine Marktforschungsstudie, die die Akzeptanz verschiedener Modelle testen sollte.

Dieser Pelikano war am Schaft und der Kappe wieder abgerundet. Der transluzente Kunststoff des Vorgängermodells wurde beibehalten und ebenfalls für den leicht gewölbten Clip und den Kappenkopf verwendet.

Die Feder wurde jetzt vom Jugendhalter Future übernommen. Außerdem erhielt das Vorderteil ein neuentwickeltes Griffprofil. Dieses war wieder genau auf die Bedürfnisse von Rechts- und Linkshändern abgestimmt.

Der Pelikano bildete jetzt gewissermaßen das Einstiegsmodell in den Markt der Jugendfüllhalter. Zum Schreiben lernen gab es den Pelikano Junior. Danach, ab einem Alter von 9 Jahren wollte und sollte das Kind mit dem Füllhalter dokumentieren das es nicht mehr zu den Schreibanfängern gehört.

 

2010: Pelikano - so cool wie nie!

Zum Jubiläum erhielt der bewährte Pelikano ein trendiges, neues Design. Das transparente Vorderteil bietet gute Sicht auf den Tintenfüllstand und die neue Metallkappe erstrahlt in modernen Look.

Auch Schüler, die gern mit Tintenrollern schreiben, brauchen jetzt nicht mehr auf den Pelikano zu verzichten.

Der aktuelle Pelikano verfügt über eine stabile Edelstahlfeder und eine spezielle Soft-Griffzone für entspanntes Schreiben. Den neuen Pelikano gibt es in drei trendigen Farben (Rot, Blau und Grün), wobei die Farbtöne des Tintenrollers jeweils etwas dunkler sind, damit sich die Stifte im geschlossenen Zustand leichter unterscheiden lassen.

Selbstverständlich gibt es sowohl den Füllhalter wie auch den Tintenroller wieder als spezielle Modelle für Rechts- und Linkshänder.