Kalligraphie
Teil 1

Hier finden sie Anregungen zum Thema Kalligraphie mit dem Pelikan Script.

Downloads.
Weiterführendes Material zu diesem Artikel.

Kalligraphie mit dem Pelikan Script - Teil 1

Die neue Serie bei Lehrer-Info:

Wir möchten Ihnen den neuen Pelikan Script vorstellen. Der Füller wurde farblich überarbeitet, präsentiert sich aber in altbewährter Pelikan-Qualität. LehrerInfo stellt Ihnen Anwendungs­möglichkeiten mit diesem Schreibgerät vor und gibt praktische Tipps zum Umgang mit diesem ungewöhnlichen Stift. In der LehrerInfo Aktion "Winter 2002" gab es bereits Übungsanleitungen zum Thema "Praxis Schreiben", die Sie vielleicht noch in Erinnerung haben oder mit denen Sie bereits vertraut sind. In den kommenden Folgen stellen wir einige neue Ideen zum Thema "Kalligraphie" mit dem Pelikan Script vor.

In dieser Ausgabe erwarten Sie folgende Themen:

  • Zum Aufwärmen beginnen wir wieder mit einigen Schwungübungen.
  • Lassen Sie sich inspirieren: Zusammen mit den Strichelementen der letzten Folge und den Schwungübungen dieser Ausgabe entwickeln wir charakteristische Buchstabenformen.

1. Aufwärm-Übungen: Einige Schwungübungen als Voraussetzung für die charakteristischen Buchstabengruppen.

Die Schwungübungen können Sie als registrierter Benutzer downloaden, ausdrucken und sofort ausprobieren! Auf der linken Seite sehen Sie die jeweiligen Zeichen, die Sie mit Ihrem Script auf der rechten Seite des Blattes üben können. Sollten Sie die Zeichen ohne Schwierigkeiten beherrschen, können Sie sofort mit dem Erlernen der Buchstabengruppen beginnen.

 

Kalligraphie mit dem neuen Pelikan Script (Seite 2)

2. Schwungübungen werden zu Buchstaben

Aus den Strichelementen der 1. Folge und den Schwungübungen dieser 2. Folge werden nun die einzelnen Buchstaben zusammengesetzt.

Beispiel für charakteristische Formen: Die Entwicklung der Buchstaben f + j

Das Alphabet wird hierfür in 5 Gruppen eingeteilt, denn jede Gruppe hat ihre charakteristischen Formen.

Einteilung der fünf Gruppen:
Gruppe 1: i, a, m, n, h, r
Gruppe 2: o, c, e, d, q
Gruppe 3: l, t, u, b, g
Gruppe 4: v, w, x, y, z
Gruppe 5: f, j, s, und die Sonderzeichen . , !?

Hier noch ein paar Tipps zu unseren Übungen:

  • Das Üben der einzelnen Buchstaben ist wichtig für das flüssige Schreiben von Wörtern.
  • Um ein Gefühl für die Proportionen der Buchstaben zu bekommen, ist das Üben auf Karopapier zu empfehlen.
Die Proportionen lassen sich auf dem Karopapier gut erkennen.
  • Beim rhythmischen Schreiben ergeben sich durch die Bewegung der Feder am Anfang und am Ende eines Striches so genannte Serifen.
Die Proportionen lassen sich auf dem Karopapier gut erkennen.

Nun noch etwas zur Schreibhaltung:

  • Beim Schreiben sollte der Federwinkel etwas weniger als 45° betragen, damit das charakteristische Verhältnis dick-dünn der kalligraphischen Feder zur Geltung kommt.
Für ein charakteristisches Verhältnis der einzelnen Buchstaben sollte die Schreibhaltung etwas weniger als 45° betragen.

So soll am Schluss unserer Übungen dieser Ausgabe von LehrerInfo das komplette Alphabet aussehen.