Kerzen-Karussell
ein farbenprächtiges Geschenk

Weihnachten naht und Lehrerinfo bietet Ihnen als einfachen Bastelvorschlag ein Kerzen-Karussell der besonderen Art.

Downloads.
Weiterführendes Material zu diesem Artikel.

Kerzen-Karussell

Weihnachten naht und Lehrerinfo bietet Ihnen als einfachen Bastelvorschlag ein Kerzen-Karussell der besonderen Art: Mit PLAKA, Stricknadel und Metallfolie entsteht, z. B. aus einer Cappuccinodose, ein farbenprächtiges Geschenk.


Ein Weihnachtskarussell aus Materialien, die in den meisten Haushalten vorkommen.

Sie brauchen:

Stricknadel ca. 20 cm lang; 8 Holzstäbchen ca. 16 cm lang (Schaschlikspieße); eine Dose ca. 13 cm lang, Durchmesser ca. 8,5 cm (z. B. Cappuccino-Dose); Styropor®-Kugel Durchmesser ca. 5-6 cm; Metallfolie (Bastel-Alufolie); farbiges Tonpapier; Toilettenpapierrolle (nur die Papprolle); kleine Schraube mit Kreuzschlitz (X) ca. 3x10 mm; Alleskleber; PLAKA Gold; Pinsel; Wonderline Grün, Weiß und Gold; Messer und Schere.

So einfach geht es:

In den Boden der Blechdose wird ein Loch gestochen, das im Durchmesser etwas größer ist als die Stricknadel. In den Kunststoffdeckel wird in die Mitte ebenfalls ein Loch gestochen, in das die Kreuzschraube eingedreht wird.
Achtung: Die Schraube muss von der Deckelinnenseite eingedreht werden. Hierfür eignet sich eine kleine Metallschraube, deren Krone so bemessen sein muss, dass die Stricknadel darin leicht aber spielfrei läuft. Von der Papprolle des Toilettenpapiers wird ein 0,5 cm breiter Streifen gerade abgeschnitten. Der abgetrennten Streifen wird mit dem Alleskleber mittig unter den Kunststoffdeckel geklebt (von außen). Er soll die Dose später sicher aufstellen, da im Deckel ja die Schraube eingedreht ist und unten herausschaut.


Ein Loch im Dosenboden.

Dosendeckel (Kunststoffdeckel) mit der Schraube.

Deckel mit Schraube und Pappstreifen.

Der Kunststoffdeckel wird nun auf die Dose gesetzt und die Dose auf den Kopf gestellt. Der Deckel ist also nach unten gerichtet, der Dosenboden mit seinem Loch nach oben.Durch das Loch im Dosenboden wird die Stecknadel gesteckt. Die Spitze der Nadel wird unten im Schraubenkopf des Dosendeckels fixiert. Nur so ist gewährleistet, dass sich später die Achse (Stricknadel) leicht dreht. Tipp: Verzieren Sie später den Dosenkörper, indem Sie ihn mit dem farbigen Tonpapier bekleben (Rot). Darauf lassen sich mit den Wonderlinern schöne Motive malen, wie in unserem Beispiel Schneeflocken, Tannen und kleine goldene Sterne.


Deckel mit Schraube und Pappstreifen.

Die Stricknadel dient später als Achse für den Rotor.

Die Styropor®-Kugel wird in der Mitte durchgeschnitten. Die Schnittfläche sollte möglichst eben sein, damit die Flügel später nicht „eiern“. Anschließend wird die Halbkugel mit PLAKA Gold bemalt.


Verzierte Dose.

Die Styropor®-Kugel wird halbiert und mit PLAKA bemalt.

Die Holzstäbchen werden eingepasst.

Nicht nur die Halbkugel kann verziert werden, auf die Spitze kann zusätzlich ein Engel geklebt werden.

In die Halbkugel (Styropor®) werden dann die acht Holzstäbchen (Schaschlikspieße) gestochen, so dass diese gleichmäßig um den Mittelpunkt verteilt sind. Um die Stäbchen werden anschließend die Flügel geklebt. Zum Kleben werden die Holzstäbchen wieder herausgezogen.
Der Engel wird 2x aus der Bastel-Alufolie ausgeschnitten und gegeneinander um die Holzstäbchenspitze geklebt. Das Holzstäbchen mit dem Engel wird später in die halbe Styroporkugel der Spitze gepiekt. Die Flügel werden nicht mit Klebstoff bestrichen, sonder vorsichtig auseinander gebogen. So sieht es aus, als ob der Engel fliegt.

Die Download-Vorlagen können registrierte Benutzer hier herunterladen:

  • Vorlage herunterladen

Fig. 1: Downloadvorlage „Flügel“.

Downloadvorlage „Engel“.

Für die Flügelform steht unsere Downloadvorlage „Flügel“ bereit. Einfach als Schablone benutzen, auf die Bastel-Alufolie übertragen, die etwas dicker ist als normale Haushaltsfolie, ausschneiden – fertig!


Die Flügel werden an je ein Holzstäbchen geklebt.

Die Flügel werden in gleichmäßigem Abstand in die Halbkugel gesteckt.

Die ausgeschnittenen Blättchen, Figur 1, x8 Stück, werden jetzt an der Knickkante an je ein Holzstäbchen (Schaschlikspieß) geklebt. Der Holzstab sollte ca. 16 cm lang sein und das Blättchen sollte etwa 2 cm vom Ende des Stäbchens angeklebt werden. Auf der spitzen Seite bleiben ca. 4 cm übrig. Mit der spitzen Seite werden dann die fertigen Flügel ca. 2 cm tief in die Halbkugel gesteckt.


Die Flügel werden in gleichmäßigem Abstand in die Halbkugel gesteckt.

Nach dem Umfalten werden die beiden Seiten zusammengeklebt. Die Flügel müssen alle in die gleiche Richtung nach oben gedreht werden, damit später die erwärmte Luft daran entlangstreichen und den „Rotor“ bewegen kann. Tipp: Probieren Sie verschiedene Rotorstellungen aus, um einen optimalen Winkel zu erzielen. Der Rotor dreht sich in fast jeder Position, aber dann eben auch unterschiedlich schnell.


Der Rotor wird auf die Stricknadel gesetzt.

Die Flügelkugel wird nun möglichst mittig auf die Stricknadel gesteckt, so dass sich die Halbkugel knapp über dem Dosenboden leicht drehen lässt.


Der aufgesetzte Rotor sollte sich leicht drehen lassen, ansonsten muss die Flügelstellung verändert werden.

Jetzt kann der fertige Drehturm aufgestellt werden. Zum Starten werden vier Teelichte unter den Flügeln in gleichmäßigem Abstand aufgestellt und angezündet. Die aufsteigende Wärme treibt nun den Rotor an.


Mit gleichmäßig verteilten Teelichten wird das Kerzen-Karussell angetrieben.