Die Geschichte des Schreibens
Von der Höhlenmalerei
zur Vereinfachten Ausgangsschrift

Die Sumerische Keilschrift ist die Urform der heutigen Schriften. DieSumerer lebten im südlichen Mesopotamien, dem "Zweistromland" zwischen Euphrat und Tigris.

Die Geschichte des Schreibens

 
Pelikan Federkasten "Graphos"
Der Pelikan Federkasten "Graphos"
HöhlenmalereiVor circa 50.000 Jahren

Felsbilder zählen zu den ältesten Kunstwerken der Menschheit. Geheimnisvolle Bildzeichen und Symbole wurden mit Naturfarben auf Felsen gemalt oder mit spitz zugeschliffenen Werkzeugen in Holz und Knochen geritzt.

Circa 3000 Jahre v. Chr.

 

Karte: Mittlerer Osten

Die Sumerische Keilschrift ist die Urform der heutigen Schriften. DieSumerer lebten im südlichen Mesopotamien, dem "Zweistromland" zwischen Euphrat und Tigris. Heute gehört dieses Gebiet zum Irak.

Keilschrift auf Tontafel
Keilschrift auf Tontafel

Mit einem dreieckigen Griffel wurden die keilförmigen Zeichen in feuchte Tonplatten gedrückt, die anschließend getrocknet oder gebrannt wurden.
Die Keilschrift der Sumerer wurde Zeile für Zeile abwechselnd von rechts nach links und von links nach rechts geschrieben.

 

Knapp 3000 Jahre v. Chr.

Karte: Mittelmeer

In Ägypten wurde eine Bildschrift erfunden: die Hieroglyphen.
Aus der Papyrusstaude wurde hier auch das erste antike Schreibpapier in Blatt- oder Rollenform hergestellt. Es wurde mit Tinte und Rohrhalm beschrieben.

 
Hieroglyphen
Die Namen Kleopatra und Ptolemäus als Hieroglyphen

Insgesamt umfasste die altägyptische Hieroglyphenschrift rund tausend Zeichen. Die Ausbildung zu einem Schreiber begann im Alter von fünf Jahren und dauerte 12-13 Jahre!

Circa 2000 - 1500 Jahre v. Chr.

Die Phöniker waren ein seefahrendes Handelsvolk im Küstengebiet Syriens. Einen besonders regen Gütertausch hatten sie mit Ägypten. Beeinflusst von den ägyptischen Hieroglyphen, erfand ein Phöniker ein bahnbrechendes Buchstabensystem: das erste Alphabet. Es bestand aus 22 Mitlauten (Konsonanten). Aus der phönikischen Schrift entwickelten sich die europäischen Schriftsysteme. Das Wort Alphabet setzt sich aus den ersten beiden Buchstaben des griechischen Alphabets zusammen: Alpha und Bet (a).

 

Circa 1200 - 700 Jahre v. Chr.

Karte: Griechenland

In dieser Epoche entstand die griechische Schrift.
Die Griechen leiteten sie von jener der Phöniker ab. Sie vollzogen aber auch den letzten wirklich bedeutenden Schritt in der Entwicklung der Schrift. Mit der Erfindung von Selbstlauten (Vokalen) schufen sie das erste vollständige Alphabet der Weltgeschichte. Es hatte 24 Buchstaben. Aus der griechischen Schrift ging die etruskische und später die lateinische hervor, die wir heute noch verwenden.

63 v. Chr.- 14 n. Chr.

Zur Zeit von Kaiser Augustus erreichte die klassische Kapitalschrift (unverbundene Großbuchstaben) ihre höchste Vollendung. Ohne Inschrift konnten sich die Römer weder einen Triumphbogen vorstellen noch einen Tempel, ein Äquadukt oder eine Siegessäule.

Römischer Triumphbogen
Römischer Triumphbogen

In dieser frühen lateinischen Schrift liegen die Wurzeln vieler späterer Schriften in Europa. So entwickelten sich im Laufe der Zeit die kleinen Buchstaben und die Kurrent- (Schreib-) Schriften.

12. - 15. Jahrhundert

Deutsches Lesebuch von 1914
Deutsches Lesebuch von 1914

Aus dieser Zeit stammt die Fraktur-Schrift oder gotische Schrift.
Die gotische Druckschrift wurde auch um 1927 noch in deutschen Lesebüchern verwendet.
Anfangsbuchstaben wurden manchmal ganz besonders hervorgehoben, in unserem Beispiel der Buchstabe E.

Gotisches E
Gotisches E

Um 1445

Johannes Gutenberg erfand den ersten Buchdruck. Erst in dieser Zeit begann sich die Schreibschrift von der Druckschrift abzuheben.

Antiqua
Antiqua

15. Jahrhundert

In Italien entstand die Antiqua-Schrift.
Sie war Ausdruck der italienischen Kultur in der Renaissance. Die Handschriften waren oft mit fließenden Schnörkeln verziert.

19. und 20. Jahrhundert

In Deutschland fanden die deutsche Schreibschrift (Sütterlin) und die lateinische Schreibschrift nebeneinander Verwendung.

Sütterlin in einem dt. Lesebuch um 1927
Sütterlin in einem dt. Lesebuch um 1927

1941

Die deutsche Normalschrift wird eingeführt.

 

Heute

Vereinfachte Ausgangsschrift
Die Vereinfachte Ausgangsschrift

In Niedersachsen wird seit Anfang der achtziger Jahre dieVereinfachte Ausgangsschrift gelehrt. In Bayern ist die Vereinfachte Ausgangsschrift sogar seit dem Jahre 2001 die allein vorgeschriebene Schrift. In den anderen Bundesländern gibt es weiterhin die Wahlmöglichkeit andere Schriftarten einzusetzen.
Pelikan bietet Ihnen an dieser Stelle einen ganz besonderen Service. Die einzelnen Schriftarten können Sie kostenlos von unserer Internetseite auf ihren Computer laden. Mit den verschiedenen Schriftarten können Sie dann Arbeitsblätter gestalten oder Briefe schreiben.