Motiv-Spindel
Farbrad
Motiv-Spindel Farbrad

Mit diesem Basteltipp starten wir eine neue Bastelserie, in der wir Ihnen in diesem Jahr noch weitere tolle Motive präsentieren werden.

Downloads.
Weiterführendes Material zu diesem Artikel.

Motiv-Spindel Farbrad


Unsere Motiv-Spindel ist ein echter Hingucker: Ob an einem Faden frei schwebend oder im goldenen Kasten – beide Versionen sehen toll aus beim Drehen. Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten laden dazu ein, mit Papier, Deckfarben und Schere sofort loszulegen. Lassen Sie sich inspirieren und gestalten Sie Ihre persönliche Motiv-Spindel.

Das wird gebraucht:
Downloadvorlagen, Zeichenblockpapier, Pelikan Deckfarbkasten, Pinsel (Haarpinsel und Borstenpinsel Gr. 8), eine Holzperle (Ø ca. 15 mm), Nähgarn, Stopfnadel, eventuell ein Ring zum Aufhängen (Ø ca. 30 mm), Schere, Pelifix Alleskleber oder Bastelkleber, ein SchaschlikSpindel, eine ausgediente weiße Kerze, zwei Hartwatte- oder Styropor®-Kugeln (Ø ca. 30 mm) und eine Kugel (Ø ca. 60 mm, oder ein Kunststoff-Ei).

Info: Wird ein Ei statt der großen Kugel eingesetzt, verändert dies später etwas die Dreheigenschaft, da der Schwerpunkt nach unten verlagert wird.

Tipp: Die Bastelanleitung zu unserer Motiv-Spindel "Geburtstagstorte" finden Sie hier.

So einfach geht es:

  1. Drucken Sie unsere Downloadvorlage (Farbstreifen) auf weißem Tonpapier aus oder übertragen Sie diese auf Zeichenblockpapier (alternativ können Sie die leere Vorlage selbst gestalten, die ebenfalls in der Downloadvorlage enthalten ist).
  2. Der Farbstreifen ist in 12 Segmente unterteilt. Mit dieser Einteilung lässt sich der Streifen in den Farben des 12-teiligen Farbkreises bemalen und kann somit auch im Kunstunterricht zur Einführung der Farbenlehre eingesetzt werden. Bei der Farbauswahl hilft Ihnen unsere Online-Version des Farbkreisels. Selbstverständlich kann der Farbstreifen auch in jeder anderen Farbkombination bemalt werden.
  3. Nach dem Trocknen reiben Sie den Farbstreifen vorsichtig mit der Kerze ein und polieren ihn mit einem Papiertaschentuch. So wird die Deckfarbe auf einfache Art versiegelt, die Farbe wirkt noch intensiver und färbt später nicht ab.
  4. Kleben Sie den Farbstreifen mittels der Klebelasche ringförmig zusammen. Durchpieken Sie beide Markierungen (Durchstoßpunkt) vorsichtig mit der Stopfnadel.
  5. Bemalen Sie die beiden Hartwatte- oder Styropor®-Kugeln in zwei unterschiedlichen Deckfarbtönen. Werden sie als farbiger Kontrast eingesetzt, wirkt das Ergebnis später noch lebendiger. Denkbar sind auch Schwarz und Weiß, um die Pole der Motiv-Spindel noch stärker zu akzentuieren.
  6. Stecken Sie die Spindel mit dem Schaschlikspieß in folgender Reihenfolge zusammen: Pieken Sie zuerst eine kleine Hartwatte- oder Styropor®-Kugel auf. Drücken Sie den Farbstreifen etwas zusammen und schieben Sie den Schaschlikspieß durch das obere Loch. Dann wird die große Kugel aufgepiekt und der Spieß anschließend durch das untere Loch des Farbstreifens gebohrt. Zum Schluss wird die zweite, kleine Hartwatte- oder Styropor®-Kugel so auf die Spindel geschoben, dass sie fest sitzt. Ein Tropfen Klebstoff sichert beide Kugeln zusätzlich.

Tipp: Das Durchbohren der Hartwatte-, bzw. Styropor®-Kugeln geht am besten mit einer größeren Nadel.

Motiv-Spindel-Variante frei schwebend

  1. Fädeln Sie ein Ende des Nähgarns durch die Perle. Diese wird nun so auf das obere Ende des Schaschlikspießes gedrückt, so dass der Faden einklemmt. Mit einem Tropfen Klebstoff wird sie gesichert.
  2. Knoten Sie den Ring an das andere Ende des Fadens. Mit ihm wird die Spindel aufgehängt und ist fertig für ihren ersten Einsatz: Drehen Sie die Holzachse zwischen Daumen und Zeigefinger und lassen sie los. Die Spindel beginnt sich langsam zu drehen und es macht richtig Spaß, sie bei ihrem Farbspiel zu beobachten. Je länger der Faden gezwirbelt wird, desto länger läuft die Spindel von alleine.

Motiv-Spindel-Variante mit Gestell

  1. Bauen Sie das Gestell zur Aufnahme der Motiv-Spindel nach unserer Anleitung zusammen.
  2. Schieben Sie nun das obere Ende der Spindel-Achse durch das Loch in der Deckenplatte und setzen Sie anschließend das spitze Ende in das Bodenloch. Die Spindel ist nun fertig für ihren ersten Einsatz: Drehen Sie das Holzstäbchen zwischen Daumen und Zeigefinger und lassen es los. Der Spindel beginnt sich flott zu drehen und es macht richtig Spaß, sie bei ihrem Farbspiel zu beobachten.

Gestell zur Aufnahme einer Motiv-Spindel


Das Gestell zur Aufnahme einer Motiv-Spindel stellen Sie ganz einfach mithilfe unserer Downloadvorlage her. Die Abbildung zeigt das Drehgestell auch von der Seite. Es ist vielseitig nutzbar, da unterschiedliche Motive eingesetzt werden.

Das wird gebraucht:
Downloadvorlagen, Wellkarton (alternativlos, ansonsten möglichst fester Tonkarton in gewünschter Farbe oder feste Pappe, die mit Deckfarben angemalt werden kann), Deckfarbkasten, Pinsel (Haar- oder Borstenpinsel Gr. 12), Schere, Pelifix Alleskleber oder Bastelklebstoff und ggfls. ein Streifen Klebefilm bei Einsatz einer zusätzlichen Rückwand.

So einfach geht es:

  1. Übertragen Sie die Downloadvorlagen auf den Karton (Laufrichtung beim Wellkarton beachten) und schneiden Sie diese sorgfältig aus.
  2. In der Downloadvorlage ist eine zusätzliche Rückwand (Tonkarton) enthalten. Diese kann benutzt werden, wenn die Innenseite des Gestells kurzfristig geändert werden soll. Dafür gestalten Sie die Extra-Wand mit Deckfarben und setzen sie als zusätzliche Rückwand ein. Mit einem Streifen Klebefilm fixieren Sie die Wand am Gestell.


Durch den Einbau einer zusätzlichen Rückwand kann die farbige Gestaltung um ein Vielfaches variiert werden. Wird sie mit Klebefilm befestigt, lässt sie sich zudem problemlos austauschen.

  1. Pieken Sie mit der Stopfnadel zwei Löcher in die Markierungen auf der Dach- und der Bodenplatte. Die Löcher mit einem spitzen Bleistift vorsichtig so vergrößern, dass das Schaschlikstäbchen locker hindurchpasst.
  2. Orientieren Sie sich beim Zusammenbau an unserer Zeichnung. Beginnen Sie mit den vorderen Streben und falten Sie die Dachplatte nach hinten. Die untere Klebelasche wird ebenfalls nach hinten gefaltet. Sie wird später unter der Bodenplatte verklebt.


Das Drehgestell besteht aus zwei Teilen, die mit ihren Klebelaschen an der Rückwand und an der Bodenplatte befestigt werden. Wer möchte, kann eine zusätzliche Rückwand gestalten und diese nach Belieben einsetzen.

  1. Falten Sie die Bodenplatte ebenfalls nach hinten und setzen Sie das Gestell provisorisch zusammen.
  2. Damit die Nahtstellen später nicht sichtbar sind, gehen Sie wie folgt vor: Verkleben Sie die vordere Klebelasche unter der Bodenplatte und die Klebelasche des Daches hinter der Rückwand.

Tipp: Kleben Sie einen zusätzlichen Streifen Wellkarton unter die hintere Kante des Drehgestells, damit es nicht wackelt oder schief steht!

  1. Wenn keine farbige Wellpappe verwendet wurde, können Sie das Gestell zum Schluss noch mit Deckfarben in der gewünschten Farbe bemalen.
  2. Lassen Sie das Gestell gut trocknen. Nun können Sie die Motiv-Spindel einsetzten und ihr beim Drehen zusehen.

WICHTIG: Unbedingt darauf achten, dass die vorderen Streben nicht geknickt werden, da das Drehgestell sonst instabil wird.