Füller
Alles Wissenswerte über Füller/Füllhalter

Wie schreiben Füller, wann wurden Füllhalter erfunden oder wie reinigt man Füller – auf all diese Fragen finden Sie bei Pelikan eine Antwort.

Alles Wissenswerte über Füller/Füllhalter

Wie schreiben Füller/Füllhalter?

Die Tinte gelangt vom Tank des Füllers aus, also dem Kolben, Tintenkonverter oder der Tintenpatrone mittels einer speziellen Kapillarwirkung über einen dafür vorgesehenen Tintenleiter zur Spitze der Feder und somit auf das Papier.

Woraus besteht ein Füller bzw. eine Füllertinte?

Füllhalter setzen sich im Regelfall zusammen aus:

  • Feder (mit Federkorn)
  • Tintenleiter/-regler
  • Schaft mit Tintentank und Kolbenmechanik oder Platz für Tintenpatrone(n) bzw. Converter
  • Schraub- oder Steckkappe
  • Clip

Die Füllertinte besteht aus Wasser, künstlichen Farbstoffen, Haft- und Feuchthaltemittel gegen Ankrusten und Konservierungsmittel gegen Bakterien- und Pilzbefall.

Wann bzw. wo wurden der Füller/Füllhalter erfunden? Wer hat den Füller/Füllhalter erfunden?

Seitdem Menschen eine Schreibflüssigkeit zum Schreiben verwenden, beschäftigen sie sich damit, ein Schreibgerät zu entwickeln, das einen größeren Vorrat an Schreibflüssigkeit aufnehmen kann und somit das fortgesetzte Eintauchen des Schreibmittels (die Feder) in die Tinte überflüssig macht. Rohrfedern (aus Schilfrohr) und Federkiele (von Gänsen) waren bis hinein ins 19. Jahrhundert die bevorzugten Schreibgeräte. Hier einige Entwicklungsstationen des Füllhalters:

  • 1636 Gänsekiel-"Füllhalter" von Daniel Schwenter erfunden, Deutschland
  • 1809 Erstes Füllhalter-Patent von Joseph Bramah, England
  • 1878 Erstes Deutsches Reichspatent
  • 1885-1910 Umsteck- und sogenannte Sicherheit-Füllhalter dominieren (Füllen mittels Pipette)
  • ab 1910 Schlauchfüllhalter setzen sich durch; die ersten Selbstfüller
  • 1929 Start der Ära Kolbenfüllhalter
  • ab 1950 Verbreitung des Patronen-Füllhalters

Wie werden Füller/Füllhalter hergestellt?

Bei der Herstellung eines Schulfüllhalters werden zunächst die Hülse, Griffstück und Kappe hergestellt indem Kunststoffgranulat geschmolzen, gefärbt und in eine passende Stift- bzw. Kappenform gepresst wird. Danach wird die Edelstahlfeder in Form gebogen und mit dem Tintenzuführer vereint. Dieser leitet die Tinte mit Hilfe schmaler Spalten und der Kapillarkräften zur Feder. Zum Schluss wird die Kappe mit dem Firmenlogo versehen und Griffstück, Feder und Schaft zusammen verschraubt.

Die Herstellung eines edlen Schreibgeräts erfolgt in vielen manuellen Arbeitsschritten. Hier ein Überblick wie der Souverän® Füllhalter von Pelikan hergestellt wird:

Die Binde wird aus einem Streifen gestanzt und zu einem Röhrchen verschweißt. Nachdem der Schaft fest versiegelt und verdichtet ist, wird er entgratet. Kappen, Kolbenmechanik und das Griffstück werden aus Kunststoff gespritzt und mit dem Schaft vereint. Als nächstes wird die Feder in das Griffstück eingeschraubt. Diese wird aus einem 14- oder 18karätigem Goldband herausgeschnitten und danach in ihre klassische Form gestanzt, geformt und geprägt. Anschließend wird das Schreibkorn fest mit der Spitze der Goldfeder verschweißt, profilgeschliffen, geschlitzt und poliert. Nachdem die Feder mit dem Tintenleiter zusammengefügt ist, wird jede Feder auf Qualität geprüft und von Hand eingeschrieben. Die Kappe schließt die Fertigung des Füllers ab: das Kunststoffteil wird mit dem Clip und dem Pfropfen in manueller Handarbeit zusammengesetzt und mit dem Rest des Füllers zusammengeschraubt.

Die Herstellung eines Souverän® Füllhalters haben wir für Sie in einem kurzen Video festgehalten.

Wo werden Pelikan Füller/Füllhalter hergestellt?

Die Pelikan Füllhalter werden in Vöhrum bei Peine hergestellt (40km östlich von Hannover).

Wie lagert man Füller/Füllhalter am besten?

Wenn klar ist, dass mit dem Füllhalter lange nicht mehr geschrieben wird muss die Patrone entfernt oder der Tintentank entleert werden. Danach sollte das Vorderteil bzw. die Feder mit Wasser gespült und getrocknet werden. Passend aufbewahrt ist der Füller in einem Federtaschen oder Stifteköchern.

Weitere Tipps zum Befüllen und Reinigen eines Füllhalters finden Sie in der Service Rubrik unserer hochwertigen Schreibgeräte.

Warum laufen Füller/Füllhalter aus?

Wie alle anderen Schreibgeräte muss auch der Füller vor dem Herunterfallen geschützt werden. Nach einem Fall kann der Tintenleiter oder die Feder beschädigt werden, die zum Auslaufen der Tinte führen kann. Weiterer Gründe können Materialfehler oder Unterdruck in der Tintenpatrone oder Kappe sein.

Wie reinigt man Füller/Füllhalter oder bringt sie wieder zum Schreiben?

Zunächst sollte nach dem Schreiben immer gleich die Kappe des Füllhalters aufgesetzt werden, so verhindert man Verkrustungen, die die häufigste Ursache für das Aussetzten des Schreibens sind. Verkrustungen am Feder-/Reglerteil lösen sich durch Einlegen in lauwarmes Wasser. Anschließend das Regler-/Kolbensystem mehrmals mit kaltem bis lauwarmem Wasser durchspülen (füllen und entleeren mit der Kolbenmechanik). Bei Patronenfüllhaltern reicht es meist aus, die Feder bzw. den Zuführer unter fließendem Wasser durchzuspülen.

Eine detaillierte Anleitung zum Befüllen und Reinigen eines Kolbenfüllhalters finden Sie in der Service Rubrik unserer hochwertigen Schreibgeräte.

Wie entfernt man Tintenflecken?

Tintenflecken lassen sich von glatten Oberflächen generell gut mit Wasser und einem Schwammtuch entfernen. Bei Textilien hilft ein Vollwaschmittel. Für genauere Details und Tipps besuchen Sie unseren Fleckendoktor.

Worauf sollte man beim Kauf eines Füllers/Füllhalters achten?

Wichtig ist, dass die Feder gut in der Hand liegt, sich damit gut schreiben lässt und das Nachfüllen einfach funktioniert. Achten Sie des Weiteren auf:

  • bruchstabiles Material wie den Kunststoff Polycarbonat (PC), Holz oder Metall
  • rutschfeste Griffzone
  • Sichtfenster
  • stabile Edelstahlfeder mit Schreibkorn, z.B. aus Iridium
  • geeignete Federbreite, gleichmäßige Tintenabgabe
  • gute Abdichtung an der Kappe (gegen Verdunstungsverluste)
  • Abrollschutz

Warum sind Füller/Füllhalter so teuer?

Der Preis (und Qualität) eines Füllhalters sind von den verwendeten Materialien abhängig. Füller der oberen Preisstufe sind zumeist mit Goldfedern versehen und Mantel oder Kappe mit weiteren wertvollen Materialien, wie beispielsweise Diamanten oder Platin, besetzt. Solche Füllfederhalter sind nicht zum täglichen Schreiben gedacht.

Dahingegen werden bei Füllern der unteren Preisklasse Stahlfedern verwendet und Schaft und Kappe sind nicht ungewöhnlich verziert. Diese Füller eignen sich gut als Anfängermodell für die Schule oder bei Liebhabern von Füllern, die heute noch gern mit dem Füller schreiben.

Wann bzw. warum wird ein Füller/Füllhalter in der Schule eingeführt?

Alle Schreibgeräte, die in der Schule eingeführt werden – darunter auch der Füller – fördern die sukzessive Ausbildung einer gut lesbaren, individuellen Handschrift. Die Ausbildung der Handschrift ist wichtig für die Entfaltung der jungen Persönlichkeit. Sie fördert zunächst vielfältige motorische Kompetenzen und ermöglicht Gedanken und Inhalte rasch und gut lesbar festzuhalten. Schließlich unterstützt sie kognitive und sprachliche Fähigkeiten, wie das Erinnern und Verstehen.

Das Schreiben mit einem Füller beginnt häufig ab der dritten oder vierten Klasse der Grundschule.

Welcher Füller/Füllhalter eignet sich für einen Schulanfänger?

Ein guter Schulfüller sollte den Fingern einen gewissen Halt geben, keine kratzende Feder haben, eine entspannte Schreibhaltung fördern und natürlich sollte der Füller auch ungeübte und übermütige Kinderhände standhalten können.

Der griffix® Füllhalter ist genau für diese Ansprüche entwickelt worden.