Deckfarben
Alles Wissenswerte über Deckfarben/Wasserfarben

Wie werden Deckfarben hergestellt, welche Papierstärke eignet sich für Wasserfarben oder was sind qualitativ hochwertige Deckfarben – auf all diese Fragen finden Sie bei Pelikan eine Antwort.

Alles Wissenswerte über Deckfarben/Wasserfarben

Woraus bestehen Deckfarben bzw. Wasserfarben?

Deckfarben bestehen aus Dextrin, einem Bindemittel, Farb- und deckenden Weißpigmenten, Füllstoffen wie Kreide und Kaolin und anderen Zusätzen.

Wie werden Deckfarben bzw. Malkasten hergestellt?

Farbtabletten

Aus einem großen Auffangsack wird das Farbpulver in genau abgemessenen Mengen in eine kleine Form gefüllt. Unter Hochdruck werden die einzelnen Pulverkörner zusammen gepresst, sodass am Ende eine feste, harte Farbtablette entsteht. Die Farbtabletten müssen mindestens einen Durchmesser von 30 mm haben und ein Volumen von mindestens 3,5 cm² besitzen.

Malkasten

Für das Gehäuse wird Kunststoffgranulat erst eingeschmolzen und dann in die richtige Form gebracht. Die Förmchen für die Farbtabletten entstehen aus grauem Granulat, der Deckel aus weißem, denn neu gemischte Farbtöne sind auf weißem Grund am besten erkennbar. Die 12 Farbtabletten werden in einer vom Deutschen Institut für Normung vorgegeben Reihenfolge in den einzeln auswechselbaren Farbschälchen gesetzt. Die Abfolge ist dieselbe wie die Anordnung der Farben im Farbkreis, dem „Ordnungssystem“, das man in der Farbenlehre nutzt. Nach der DIN-Norm muss der Deckfarbkasten außerdem eine Tube Deckweiß mit mindestens 5 ml Inhalt enthalten sowie Platz für mindestens einen Pinsel bieten.

Im Lehrerinfo-Bereich finden Sie einen Beitrag, der diesen Herstellungsprozess mit interessantem Bildmaterial begleitet.

Zudem finden Sie im Bereich „Ersatzteile & Zubehör“ sowohl für den Deckfarbkasten K12® als auch für unseren Aquarellkasten leicht auswechselbar Ersatzfarben.

Woran erkennt man hochwertige Deckfarben?

Hockwertige Deckfarben erkennt man am Hinweis, dass sie den Qualitätsstandard nach der Norm DIN 5023 für Deckfarben-Malkästen für den Unterrichtsgebrauch mit zwölf wasserlöslichen Deckfarben erfüllen.

Wie entfernt man Wasserfarbflecken?

Wasserfarbflecken lassen sich von glatten Oberflächen generell gut mit Wasser und einem Schwammtuch entfernen. Bei Textilien hilft ein Oxi-Reiniger. Für genauere Details und Tipps besuchen Sie unseren Fleckendoktor.

Welche Pinsel eignen sich für Wasserfarben?

Generell sollte man für leichte, sehr flüssige Farben weiche, feine Haarpinsel verwenden.

Dahingegen sind im Grundschulbereich Borstenpinsel für die Kinder sehr wichtig zum Anlösen der Farbtablette und werden von den Lehrern auf den Schulzetteln noch vor Haarpinseln empfohlen.

Welche Papierstärke eignet sich für Wasserfarben?

Für Wasserfarben eignet sich Papier das saugfähig und dennoch glatt genug ist, dass sich die im Wasser gelösten Farbpigmente gleichmäßig verteilen und anhaften können.

Unsere Standardzeichenblöcke haben alle ein Papiergewicht zwischen 100 und 120 Gramm.

Zum Aquarellieren finden Sie bei uns saugfähiges Papier mit einer speziellen Oberflächenstruktur. Hier liegt das Papiergewicht zwischen 130 und 250 Gramm.

Was ist der Unterschied zwischen Deckfarben und Wasserfarben?

Die Bezeichnung „Wasserfarbe“ ist generell als ein Sammelbegriff zu betrachten, denn mit „Wasserfarben“ meint man alle Farben, die mit Wasser vermalbar sind. Deckfarben sind jene Wasserfarben, die beispielweise in der Schule gebräuchlich sind und deckende Farbpigmente enthalten, die sowohl mit Deckweiß als auch mit mehr Wasser (lasieren) abgetönt werden können.

Was ist der Unterschied zwischen Deckfarben und Aquarellfarben?

Beide Farben sind wasserlöslich. Jedoch haben Deckfarben nicht so fein bearbeitete Pigmente. Die Farbe bleibt deshalb deckend und sieht oftmals etwas ungleichmäßig in der Auflösung aus. Zudem sind die Farben nicht lichtfest. Aquarellfarben bestehen hingegen aus sehr wertvollen, sehr fein verarbeiteten Pigmenten und sind hoch lichtfest. Sie sind transparent und ermöglichen übereinander liegende Farbschichten, die sichtbar bleiben.